Sie sind hier: Erwin-Home > Gedankensplitter

Neue Gesellschaft.... oder nicht?

Veröffentlicht von Administrator (poli) am 26.01.2012
Gedankensplitter >> Menschen

In den letzten Tagen hörte man oft von der "Liste der Schande". Interessanterweise war da laut Berichterstattung vor allem die SPÖ dahinter.

Das haben sie sich von den Griechen abgeschaut. In dieser Liste sollen Steuersünder veröffentlicht werden. Wenn man sich ein bisschen zurück erinnert, gab es vor einiger Zeit die Steuersünder-CD, die von den deutschen Behörden gekauft wurde. Auch da gab es bei uns Stimmen, die verlangten dass Österreich diese CD auch kauft.

Heute in der Früh hörte ich in Radio Niederösterreich einen Bericht aus Sitzendorf an der Schmida, wo der Pfarrer die Namen der aus der Kirche ausgetretenen Dorfbewohner im Pfarrblatt veröffentlicht hat.

Da werden jetzt viele sagen: "na und? mich betriffts ja eh nicht, ich habe nichts zu verbergen."

Das mag ja stimmen.

ABER: Genaugenommen schauen wir gerade zu wie sich unsere ach so aufgeklärte Gesellschaft in eine DENUNZIANTEN-Gesellschaft verwandelt. Und wenn man beachtet welchen hohen Stellenwert die "political correctness" gewinnt, so dass man aufpassen muss, was man sagt, dann sind wir eigentlich nicht mehr weit entfernt vom "dritten Reich". Da hatte das Denunziantentum auch einen hohen Stellenwert. Da konnte einem der Nachbar auch an die Gestapo melden, wenn man was falsches sagte. Wenn man das weiter denkt, könnte man sagen, dass man die FPÖ gar nicht dazu braucht, weil das erledigt eh die Regierung. Insofern wäre das keine neue Gesellschaft, wo wir uns da jetzt hin entwickeln, aber ich glaube dass es hoch an der Zeit wäre, da gegenzusteuern

Wenn ich mir's genau überlege, schaut das so aus, als ob die Regierung(en) nach der Maxime "divide et impera" handeln würde(n), also "teile und herrsche". Nur wurde das früher verwendet, um gegnerische Parteien zu schwächen, bei uns gehts aber gegen die Bevölkerung. Das heißt aber auch, dass es völlig wurscht ist, wen man wählt, weil die verschiedenen Parteien in der Regierung zu einem homogenen Ganzen verschmelzen. Das sieht man jetzt sehr schön in Wien, wo rot und grün zu einer undefinierbaren Farbe verschmolzen sind und zumindest Grün nicht mehr erkennbar ist.

Auf jeden fall bin ich gespannt, was sie noch alles aus der Wundertüte ziehen werden......

poli

 

 

Zuletzt geändert am: 26.01.2012 um 07:46

Zurück

Kommentare

von Gast am 26.01.2012 um 18:40
Leider ist die Mehrheit der Österreicher (ich pauschaliere nicht) Konsumenten, die sich ALLES gefallen lassen!

Kommentar hinzufügen

poli